Was Dich bereichern kann

Chakrenmeditation

Eine regelmäßige Durchführung der Chakrenmeditation kann eine überaus faszinierende und heilende Wirkung auf  Körper Geist und Seele haben. Meridiane, die damit verbundenen Organe und auch psychische Themen können dadurch behoben oder zumindest verbessert werden.

Viel Freude beim Ausprobieren!

Klopfpunkte

Die in der Abbildung gezeigten Punkte sind mit den Körperlaufbahnen, den sogenannten Meridianen verknüpft. Jeder Meridian führt zu einem Organ. Wenn Ängste oder Stress auf den Körper einwirken, kann dieses Laufbahnsystem gestört werden und Blockaden entstehen. Durch das Klopfen dieser Punkte können sich Stress oder Ängste wieder lösen. Folglich wird die Blockade entfernt und der Körper entspannt sich wieder.

 

Wenn wir von Ängsten geplagt werden oder Stress auf uns einwirkt, hat es meistens mit einem bestimmten unterbewussten oder bewussten Thema zu tun. Ein Glaubenssatz bestimmt unser Handeln.

 

Je genauer wir wissen, wie unser alter Galubenssatz lautet, desto besser.

 

 

Der „innerliche Satz“ oder „das Denkmuster“ soll nun vom Negativen ins Positive umformuliert werden.

 

Beispielsweise:

 

Negativer Satz: „Ich komme einfach nicht voran und fühle mich handlungsunfähig".

 

Positiver Satz: „Meine Handlungsunfähigkeit löst sich auf und ich bewege mich mit Leichtigkeit in eine positive Richtung fort".

Die Klopfpunkte werden mit mindestens zwei Fingern berührt. Klopfe mit leichtem Druck vom Gouverneurs Punkt über die Blasen Punkte, Gallen Punkte, Magen Punkte, Yin- und Yang Punkte, bis zu den Nieren Punkten.

 

Bei allen Punkten wird solange geklopft, bis der positive Satz zu Ende gesprochen wurde. Sprich pro Punkt eine Wiederholung des positiven Satzes. Dieser Satz programmiert unser Unterbewusstsein neu. Wenn keine Erleichterung stattgefunden hat, kann die Reihenfolge solange wiederholt werden, bis die gewünschte Erleichterung eintritt.

Wenn es ein sehr belastendes und präsentes Thema ist, kann der Satz uns über Tage bis zu Wochen begleiten. Sollte es dennoch nicht besser geworden sein, kann eine kinesiologische Sitzung helfen.

 

 

Diese Übung stärkt:

  • die Augen

  • Den Umgang mit Wut

  • Den Umgang mit Ärger

  • Das Verarbeiten von Groll

  • die Galle

  • Das verarbeiten von Zorn

 

Dieser Punkt soll solange gehalten werden, bis ein tiefes Aufatmen oder Entspannungsgefühl auftritt.

 

Eine Richtlinie sind etwa 40 Sekunden.

 

Wichtig: Die Hände sollen leicht wie ein Schmetterling neben den Augen aufgelegt werden. Dieser Akupressur Punkt ist dem Gallenmeridian zugeordnet.

Diese Übung löst:

  • Hezrasen

  • Anspannungen

  • Ängste

  • Stress

  • Überforderung

  • Unwohlsein

  • Bauchschmerzen

 

Dieser Punkt soll solange gehalten werden, bis ein tiefes Aufatmen oder Entspannungsgefühl auftritt.

 

Eine Richtlinie sind etwa 40 Sekunden.

 

Wichtig: Die Händflächen sollen leicht wie ein Schmetterling auf die Stirn und in den Nacken gelegt werden. Diese Punkte dienen der generellen Reduktion von Stress. Sie werden emotionale Stress Reduzierungspunkte genannt.

Diese Übung stärkt:

  • Den Magen

  • Dem Gedanken Karussell ein Ende zu bereiten

  • Die Sorgen leichter loszulassen

  • Das viele Grübeln loszulassen und im Moment präsent zu sein

  • Die Verdauungsprozesse

 

Dieser Punkt soll solange gehalten werden, bis ein tiefes Aufatmen oder Entspannungsgefühl auftritt.

 

Eine Richtlinie sind etwa 40 Sekunden.

 

Wichtig: Die Hände sollen leicht wie ein Schmetterling auf den Stirnbeinhöckern aufgelegt werden. Dieser Akupressur Punkt ist dem Magenmeridian zugeordnet.